Beitrag: 5 Mythen zum MRT

Kontrastmittel bleiben im Körper

Das Kontrastmittel wird innerhalb von 24 Stunden über die Nieren ausgeschieden. Um dies gewährleisten zu können ist ausreichendes Trinken nach der Untersuchung notwendig (2-3 l). Um Komplikationen, z. B. aufgrund einer Nierenerkrankung zu vermeiden, benötigen wir daher ein Blutbild mit den aktuellen Kreatinin/-GFR-Werten (nicht älter als 4 Wochen).

Ist eine MRT-Untersuchung schädlich?

Nein, die Kernspintomographie oder auch Magnetresonanztomographie (MRT) gehört zu den bildgebenden Untersuchungsverfahren. Anders als das Röntgen oder die Computertomographie kommt sie ohne Röntgenstrahlung aus. Bei der MRT werden mit einem starken Magnetfeld und durch Radiowellen detaillierte Bilder des Körperinneren erzeugt.

Mit Metallen im Körper darf man keineswegs ein MRT machen

Es entsteht immer Wärme im Isozentrum des MRT. Jedes Metall (egal ob magnetisch oder nicht) kann durch die Untersuchung erwärmt werden. Dies kann, je nach Empfindlichkeit des Patienten, auch sehr unangenehm sein bis hin zu Hautverbrennungen führen.

Folgende Metalle sind jedoch MRT tauglich: Titan, Chirurgenstahl, Edelstahl, Gold, Silber. Alles andere nach Rücksprache ggf. auch durch den Radiologen.

Patienten mit mind. 3 Monate alten Stens können wir untersuchen. Eine MRT Tauglichkeitsbescheinigung ist hierbei hilfreich.

Sobald ein Patient einen Herzschrittmacher oder Defibrillator hat, ist eine Untersuchung durch uns jedoch nicht möglich.

Begründete Angst vor einem Hörsturz?

Eine MRT-Untersuchung verursacht laute Klopfgeräusche. Mithilfe von Schallschutzkopfhörern schützen wir Sie vor dem Lärm. Bei Bedarf erhalten Sie zusätzlich Ohrstöpsel.

Mit Platzangst ist ein MRT nicht möglich

Nicht jeder Patient, der ein MRT benötigt muss mit dem ganzen Körper in die Röhre gefahren werden. Wenn zum Beispiel nur der Fuß untersucht werden muss, so wird der Patient nur bis zur Hüfte (je nach Größe) in das MRT gefahren, sodass der Kopf freiliegt.

Bei einer Untersuchung des Kopfes haben wir die Möglichkeit einen Spiegel anzubringen, sodass der Patient während der Untersuchung in den Raum schauen kann.

Falls Ihnen dennoch während der Untersuchung unwohl ist, können Sie den Notfallball, welcher Ihnen zu Beginn der Untersuchung in die Hand gelegt wird, drücken. Unsere Mitarbeiter*innen nehmen daraufhin mit Ihnen Kontakt auf und brechen die Untersuchung ggf. ab.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

NEUE BEITRÄGE

Wie läuft eine MRT-Untersuchung ab?

Ein MRT (Magnetresonanztherapie) ist ein bildgebendes Verfahren, welches mit Magnetfeldern und Radiowellen Schnittbilder Ihres Körpers erzeugt. Anhand dieser Schnittbilder können krankhafte Veränderungen diagnostiziert werden. Auf

KATEGORIEN

News

META

Wir verwenden Cookies, um Ihnen das beste Online-Erlebnis zu bieten.

Privacy Settings saved!
Settings

Wenn Sie eine Website besuchen, kann sie Informationen über Ihren Browser speichern oder abrufen, normalerweise in Form von Cookies. Steuern Sie hier Ihre persönlichen Cookie-Dienste.

Diese Cookies sind für das Funktionieren der Website notwendig und können in unseren Systemen nicht abgeschaltet werden.

Zur Nutzung dieser Website verwenden wir die folgenden technisch notwendigen Cookies
  • wordpress_test_cookie
  • wordpress_logged_in_
  • wordpress_sec

Alle Cookies ablehnen
Alle Cookies akzeptieren