Radiologie (MRT, Röntgen)

In unserer radiologischen Abteilung bieten wir unseren Patienten ein breites Spektrum moderner Methoden sowohl für Diagnostik als auch für Therapie an. Zur Diagnosefindung sind moderne bildgebende Verfahren unerlässlich. Weil alle Untersuchungen – körperliche wie technisch-bildgebende – unter einem Dach und in enger kollegialer Kooperation der betroffenen Ärzte stattfinden, ermöglichen wir Ihnen eine Behandlung ohne Umwege.

MRT (Kernspintomographie)

Die Kernspintomographie, auch Magnetresonanztomographie (MRT) genannt, ist eine Technik zur Darstellung der inneren Organe und des weichen Gewebes, die vollständig ohne Röntgenstrahlung arbeitet.

Das Bild entsteht durch die Ausnutzung der magnetisierbaren Eigenschaften von Wasserstoffatomen, aus denen der menschliche Körper überwiegend besteht. Für die Aufnahme wird der Körper in einem starken Magnetfeld (der sog. “Untersuchungsröhre”) untersucht während kurze Impulse hochfrequenter Radiowellen abwechselnd ein- und ausgeschaltet werden. Letzteres verursacht die charakteristischen Klopfgeräusche des Geräts.

Mit diesem Verfahren ist es möglich, bereits geringfügige Veränderungen wie Entzündungen oder Reizzustände erkennbar zu machen. Zu den am häufigsten untersuchten anatomischen Strukturen gehören das Gehirn, Rückenmark, Gelenke und Weichteile.

Das Facharztzentrum Medico Leopoldplatz bietet zudem MRT-Untersuchungen mit Kontrastmittel an. In manchen Fällen ist die intravenöse Verabreichung eines MRT-spezifischen Kontrastmittels notwendig. Sie sind ein wesentlicher Bestandteil z.B. bei der Gefäßdarstellung, in der Gehirndiagnostik oder bei Tumorsuchen, damit wird der Darstellung eine höhere Aussagekraft gegeben. Die modernen Kontrastmittel sind sehr gut verträglich und verursachten selten Nebenwirkungen. Die ausreichende Aufklärung des Patienten ist wesentlicher Bestandteil der Untersuchung.

Röntgen

Seit der Entdeckung der Röntgenstrahlen (1895) ist es möglich, einen Blick in den menschlichen Körper zu werfen und krankhafte Veränderungen zu entdecken.

Das Facharztzentrum MEDICO LEOPOLDPLATZ arbeitet auf dem neuesten Stand der Technik vollständig digital und auf diese Weise strahlungsarm. Diese Technologie ist außerdem wesentlich umweltfreundlicher, denn die Bildentwicklung mit Chemikalien entfällt.

Die einfache Röntgenaufnahme ist ein eindimensionales Summationsbild eines Körperteils, etwa der Lunge oder eines Knochens.

Auf diese Weise gewinnen wir einen schnellen ersten Überblick über mögliche behandlungsbedürftige Veränderungen, v.a. des Skeletts. Die Röntgenaufnahme stellt für uns die Grundlage dar, mit Ihnen über eine entsprechende Therapie bzw. weitere Untersuchungen zu sprechen.

Falls Sie sie bereits früher (bis zu 10 Jahren) in der gleichen Körperregion geröntgt wurden, bringen Sie bitte die Voraufnahmen mit. Ein Vergleich mit einer früheren Aufnahme ermöglicht eine genauere Aussage über den jetzigen Zustand.

Facetteninjektion unter CT

Die Computertomographie, kurz CT genannt, ist ein weiterentwickeltes Verfahren der Röntgendiagnostik mit sehr guter Bildqualität und geringer Untersuchungszeit. Dabei wird die Röntgenstrahlungsschwächung beim Durchtritt durch den menschlichen Körper lückenlos und überlagerungsfrei erfasst, während Sie bequem im Liegen durch die Röhre bewegt werden.


Als besondere Behandlung können Sie im Facharztzentrum MEDICO LEOPOLDPLATZ die so genannte Facetteninjektion unter CT Darstellung und Steuerung wahrnehmen. Diese Injektion wird bei krankhaften Prozessen an den Wirbelgelenken eingesetzt. Insbesondere bei chronischen Schmerzen, z.B. Schmerzen am Ischiasnerv, können wir durch Einbringen von Medikamenten eine deutliche Besserung erreichen. Aber auch an der Halswirbelsäule behandeln wir damit ausstrahlende Schmerzen erfolgreich. Die Kosten für die Behandlung wird in der Regel von Ihrer Krankenkasse getragen.

Wichtige Hinweise zum MRT

Das MRT-Verfahren dauert etwa 15 bis 20 Minuten und ist somit deutlich zeit- und kostenintensiver als andere diagnostische Bildverfahren. In dieser Zeit muss der Patient ruhig liegen, um verwertbare Bilder aufzunehmen.

Das MRT Verfahren eignet sich nicht für alle Patienten. Wer einen Herzschrittmacher, Gefäßclips im Gehirn, eine Insulinpumpe oder Innenohrimplantate trägt, dem empfehlen wir andere Verfahren. Das maximale Gewicht des Patienten darf 120 Kg nicht überschreiten.

Keinen Hinderungsgrund hingegen stellen Knochen- oder Gelenkprothesen sowie Platten oder auch künstliche Herzklappen dar.

Vor der Untersuchung müssen Sie alle metallischen Gegenstände (wie Schlüssel,  Münzen, Brille, Haarspangen, Schmuck, Handy oder sogar der Chip der Geldkarte) aus Taschen und vom Körper entfernen. Hatten Sie bereits bildgebende Voruntersuchungen der gleichen Körperregion am Röntgengerät, am CT oder sogar am MRT, so bitten wir Sie diese möglichst mitzubringen. Der Vergleich zu vorangegangenen Aufnahmen ermöglicht eine sinnvolle Aussage zu Besserung oder Verschlechterung von Krankheitszuständen.

Bitte beachten Sie, sollten Sie verhindert sein, das Sie den Termin rechttzeitig, spätestens jedoch 24 Stunden vorher, absagen da wir sonst Kosten in Höhe von 120,- Euro geltend machen.

Menü schließen