Ultraschall (Sonographie)

Sonographie, auch Ultraschall genannt, ist ein Verfahren, bei dem Schallwellen ein Schnittbild eines Organs erzeugen. Auf diese Weise kann ein Ausschnitt des Körpers bzw. eines Körperteils untersucht werden. Zwar geht mit diesem Verfahren eine weniger gute Detailerkennbarkeit einher, jedoch ist ein  schneller Überblick über eventuell krankhafte Veränderungen der einzelnen Organe möglich.

Ultraschalluntersuchungen werden vor allem bei folgenden Organen durchgeführt: Schilddrüse, Brust sowie Bauchorgane. Diese Untersuchung kann Erkrankungen der Weichteile aufzeigen, im Gegensatz zum Röntgenbild, welches in erster Linie den Knochen darstellt. Die Sonographie ist unschädlich, es kommt zu keinerlei Strahlenbelastungen. Des Weiteren ist die Durchführung der Untersuchung schmerzfrei.

Wir verwenden sie zur Diagnostik bei:

  • Fehlentwicklung von Säuglingsgelenken
  • Kalkschultern oder Sehnenscheidenentzündungen im Schulterbereich
  • Schleimbeutelentzündungen
  • Zysten im Bereich des Kniegelenkes
  • Achillessehnenverletzungen
  • Überbein (Ganglien) im Bereich der Sehnen und Gelenke

Durch die Digitalisierung stehen die Bilder allen Sie behandelnden Fachärzten und Behandlern gleichermaßen zur Verfügung. Durch diese strahlungsfreie Technik können wir gezielte Injektionen in risikoreichen Arealen sicher durchführen.

Diese kostenpflichtige Leistung führen wir bei ausstrahlenden Schmerzen in die Beine oder Arme durch.

Außerdem nutzen wir diese Leistung bei Injektionen besonderer zum Beispiel homöopathischer Medikamente in Schmerzbereichen zum Beispiel bei Schultererkrankungen.

Menü schließen